Ernst-Moritz-Arndt Universität, Greifswald

Um die Ernst-Moritz-Arndt Universität zu modernisieren, wurde in mehreren Bauabschnitten ein kombinierter Neubau aus Bibliothek, Hörsälen und einer Mensa errichtet.

Leistungen

Die Planung der Technischen Ausrüstung in den HOAI Leistungsphasen 1-8 beinhaltet folgende Tätigkeitsfelder:

  • Elektrotechnik (Stark- / Schwachstrom / Fernmeldung / IT / Licht / Sicherheit / EMSR)
  • Abwasser- / Wasser- / Gasanlagen
  • Brandschutz + Feuerlöschanlagen
  • Energiekonzepte / -management / -effizienz / -beratung
  • Förderanlagen (Aufzugs- / Krananlagen)
  • Raumluft- Kälteanlagen (Plus- / Tiefkälte) – HKLS
  • Gebäudeautomation
  • Nutzungsspezifische Anlagen (Küchen- / Labor- / Medizintechnik)
  • Wärmeversorgungs- / Wärmeerzeugungsanlagen
Facts & Figures
Unternehmen

emutec GmbH

Fertigstellung

2019

Kompetenzbereich

Gebäudetechnik + TGA

Bauart

Neubau

Gebäudeart

Bildungseinrichtungen

Ausgeführte Arbeiten

Technische Ausrüstung LPH 1-8

Bauherr

Staatliches Bau- und Liegenschaftsamt Greifswald

Architekt

Eßmann | Gärtner | Nieper Architekten GbR

Geamtinvestition

26,5 Millionen EUR netto

Kosten TGA

6,2 Millionen EUR netto

Projektbeschreibung

Die auf dem Baufeld befindlichen Baracken und Teile der angrenzten Bebauung wurden abgerissen. Es entstand ein kombinierter Neubau für eine Bereichsbibliothek für die Geisteswissenschaften, für drei Hörsäle und eine Ausgabemensa. Der Raumbedarf für den Neubau umfasst Hauptnutzflächen von 1.039,20 m² für die drei Hörsäle, 2.877,80 m² für die Bereichsbibliothek und 1.399 m² für die Ausgabemensa mit Cafeteria (insgesamt 5.316 m²).

Das ehemalige Wirtschaftsgebäude wurde komplett in die Planung integriert und grundsaniert. Alternative Energiegewinnung (Geothermie, Wärmerückgewinnung) und intelligente Energiekonzepte (Heizungs- / Lüftungs-(Tages) Lichtkonzeptionen) wurden bei der Planung umgesetzt. Die Realisierung erfolgte in mehreren Bauabschnitten.

Die Be- und Entlüftung erfolgt über eine zentrale Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung, wobei die Außenluftansaugung über eine bauseitig erstellte Lochfassade realisiert wird. Im historischen Gebäude der neuen Mensa war hierbei die Herausforderung die Lüftungsanlage nach der Öko-Designrichtlinie umzusetzen.

Zur Erreichung der bauordnungsrechtlichen Schutzziele inkl. die Errichtung einer automatischen Feuerlöschanlage wurde ein Wassernebelsystem / Hochdruckanlage gefordert, welches auf Grund der nachbarschaftlichen Anordnung der Bibliothek und des Hörsaalgebäudes mit einer gemeinsamen Sprinklerzentrale im EG der Bibliothek, als Wassernebelsystem / Hochdrucknebelanlage (HDNA) mit energie-unabhängigen Antriebssystem als gasbetriebene Pumpeneinheit (GPU) umgesetzt wurde.

Eine der größten und spannendsten Herausforderungen war die Einhaltung des Denkmalschutzes.

Impressionen