Ein Plan für die ersten 100 Tage als CHRO

Wir haben eine neue CHRO bei BKW Engineering, herzlich willkommen Nina Cisik! Wir freuen uns, dass sie seit Juli Teil des BKW Engineering Netzwerkes ist. Claudia Schrammen, Head of HR bei ingenhoven associates, traf Nina zu einem Interview.

Nina, wie kommst du eigentlich zu BKW Engineering?  
  
«Was mich sofort sehr überzeugt hat, ist das unternehmerische Konzept und diese Netzwerk-Idee, einzelne erfolgreiche Unternehmen in ihrer Eigenständigkeit zu stärken und gleichzeitig in das größte Engineering Netzwerk des deutschsprachigen Raumes zu integrieren.»  
  
Was hat dich letztendlich dazu bewegt, zu BKW Engineering zu gehen?  
  
«Am Ende ist es immer der emotionale Trigger. Hier haben mich besonders die Menschen überzeugt, mit denen ich gesprochen habe. Denn ich hatte nach diesen Gesprächen sofort große Lust, mit ihnen zusammenzuarbeiten und offenbar hat das auf Gegenseitigkeit beruht, sodass ich heute hier stehen darf.» 

(v. l. n. r.) Claudia Schrammen und Nina Cisik

Dein Büro ist hier in Düsseldorf. Wie kommt es dazu? 
 
In unserem Netzwerk haben wir über 50 Unternehmen an mehr als 100 Standorten, das heißt den idealen oder einzigen Standort gibt es gar nicht. Düsseldorf liegt sehr zentral in der Mitte von Deutschland und verfügt über eine ausgezeichnete Infrastruktur. Nicht ganz nebenbei ist Düsseldorf auch die familiäre Homebase für mich, weshalb ich sehr glücklich bin, hier mein Büro zu haben. 
 
Wie du bereits erwähnt hast, gehören zu BKW Engineering sehr viele Unternehmen. Gibt es einen Plan, wie du diese vielen Unternehmen mit ihren unterschiedlichen Mitarbeitern, Kulturen oder auch Geschäftsmodellen kennenlernen willst? 
 
«Für mich sind ja nicht nur die Menschen neu, sondern auch die Unternehmen und ihre Berufsfelder, denn ich bin keine Architektin, Generalplanerin oder Infrastrukturspezialistin. Ich werde also sehr viele Fragen stellen. Was ich aber mitbringe, ist die Erfahrung mit Diversität und Vielfalt in Unternehmen.» 
 
Politiker fragt man ja immer nach den ersten 100 Tagen. Kannst du uns verraten, was auf deiner Agenda steht? 
 
«Ich werde viel reisen und zuhören und ich werde versuchen zu verstehen, das gilt sowohl für mein Team als auch für die Unternehmen. Mein Ziel ist es, die Vielfalt als Stärke zu bewahren und nur dann übergreifende Angebote zu machen, wo eine gemeinsame Lösung sinnvoll ist. Die Lösung muss natürlich auch dazu beitragen, die Unternehmen in ihrem Erfolg zu bestärken.»  

Autoren

Kommentare

BKW ist offen für einen respektvollen Onlinedialog (unsere Netiquette) und freut sich über Ihre Kommentare und Fragen. Für Fragen, die nicht zum obigen Thema passen, verwenden Sie bitte das Kontaktformular.

Keine Kommentare bisher

Ähnliche Beiträge